Wir nutzen Cookies und mit Nutzung der Seite akzeptieren sie diese. Mehr Infos
Tongji’s Gastlandflaggen: Aland Belgien Bulgarien Dänemark England / Großbritannien Estland Färöer Finnland Frankreich Gibraltar Griechenland Irland Island Italien Korsika Kroatien Lettland Litauen Luxemburg Malta Monaco Niederlande Norwegen Österreich Polen Portugal Rumänien Sardinien Schottland Schweden Serbien Shetland Slowakei Spanien Türkei Ukraine Ungarn Zypern Türkische Republik Nordzypern

Juni 2017 - bauen, bauen, bauen

Ich mache es mal wieder kurz und knapp, denn es bleibt neben dem gebaue nur Zeit für Stichpunkte:
- mittlere Maststütze (für gelegten Mast) gefertigt mit LED-Binnenankerlicht
- Blitzschutz eingebaut (nach meinen Vorstellungen: Mast und Toppwanten aber nicht jeder Relingfuß)
- Abwassertank mit Entlüfter eingebaut (zwar nicht zwingend Vorschrift bei dem Baujahr und der Bootsgrößer, aber doch besser)
- in der Backskiste diverse Schläuche umgelegt (Platz für Abwassertank), Heizung kpl. umgelegt (war mittig unterm 1. Ablagebrett und blockierte wertvollen Raum
- in die Abwasserleitung der Duschpumpe einen Schwanenhals weit über die Wasserlinie gelegt. Die Leitung endete zwar am Seeventil ca. 40cm über der Wasserlinie aber von dort nur abwärts. Bei Lage läuft das Wasser direkt ins Boot, denn ein Rückschlagventil suchte ich ebenfalls vergebens. Ich konnte es kaum glauben und kippte dort von außen mal Wasser rein. Es lief direkt in die Dusche!?!?
- Gaskiste umgebaut (jetzt passen auch 2x 5kg Gasflaschen rein statt nur der kleinen 2,7kg)
- Gasanlage bis auf das Kupferrohr kpl. neu installiert. Die letzte Wartung war 2006 und ist 2008 abgelaufen!?!? Die Anlage hätte auch niemals eine Prüfung überstanden (Gaskiste keine Schotdurchführung, Gasabsperrhahn nicht zugelassen, nicht eine Stützhülse im Kupferrohr, Herdschlauch viel zu lang und der bewegliche Schlauch geht durch eine Wand und scheuert bei Bewegung des Herdes)
- Kühlschrank gedämmt, denn dieser war oben, unter dem Deckel / der Küchenarbeitsplatte kpl. offen (nicht nur keine Dämmung sondern ein 1-3 cm Luftschlitz rundum) - kein Wunder das der Kühlschrank so viel Abwasser produzierte, welches bei Kauf per kleinem Schlauch unten am Kühlschrank einfach in die Bilge entwässerte
- neue Sprayhood fertigen lassen
- Achtern ein weiterer höherer Relingdraht (variabel montierbar und wegnehmbar)
- Anoden gewechselt
- Spezialhocker aus Teakholz gebaut und selbst gepolstert welcher als Leiter beim Maststellen (hinten für den Mast) dient, ein Hocker (mit unterschiedlich langen Beinen vor dem Kartentisch ist (bei ruhigem Wetter / vor Anker / im Hafen) und gleichzeitig ein schöner verriegelbarer Sitz für den Innensteuerstand ist (denn am Innensteuerstand war bei unserer Southerly kein Sitz, wie sonst üblich)

Kühlbox ungedämmt
Die Kühlbox / Kühlschrank einfach unter die Arbeitsplatte gestellt und zwischen Kühlbox und Arbeitsplatte ein 1 bis 3 cm Luftspalt. Natürlich äußerst schlecht ranzukommen da die Küchenarbeitsplatte sich nicht mehr demontieren läßt und von außen Schränke davor sind. Ich demontierte seitlich unter der Spüle eine Zwischenwand und dämmte den obigen Luftspalt am Kühlschrank und die Arbeitsplatte von unten. An die Innenseite der Kühlbox kamen zugeschnittene Hartschaum Kunststoffplatten. Luft und Feuchtigkeit zieht er dort jetzt nicht mehr. So wie es war hätte man auch gleich den Deckel der Kühlbox offenstehenlassen können.

weiter zum Juli