Wir nutzen Cookies und mit Nutzung der Seite akzeptieren sie diese. Mehr Infos
Tongji's Gastlandflaggen: Aland Belgien Bulgarien Dänemark England / Großbritannien Estland Färöer Finnland Frankreich Gibraltar Griechenland Irland Island Italien Korsika Kroatien Lettland Litauen Luxemburg Malta Monaco Niederlande Norwegen Österreich Polen Portugal Rumänien Sardinien Schottland Schweden Serbien Shetland Slowakei Spanien Türkei Ukraine Ungarn Zypern Türkische Republik Nordzypern

Donau bis Regensburg

Hinter uns lagen:
- 320 km von Neustrelitz bis einschließlich Elbe (mit kl. Abstecher)
- 115 km Elbe-Seiten-Kanal
- 234 km Mittellandkanal
- 94 km Dortmund-Ems-Kanal
- 46 km Rhein-Herne-Kanal
- 6 km Ruhr
- 283 km auf dem Rhein zu Berg (einschließlich Binger Loch)
- 384 km auf den Main zu Berg
- 171 km Main-Donau-Kanal

Jetzt bei Kelheim ging es auf die Donau und nur noch 2411 Donaukilometer liegen bis zum Schwarzen Meer vor uns. Die Donau begrüßte uns mit einem grandiosen Flusslauf durch wunderschöne Natur. Gleich auf den ersten Kilometern schlängelte sich die Donau am Teufelsfelsen und anderen Felswänden vorbei.
Dank der Donauströmung erreichten wir merklich schneller als bisher unser Tagesziel Regensburg.
Wie auf dem Main und Main-Donau-Kanal mußten wir auch jetzt auf der Donau in Regensburg leider die Erfahrung machen das wenig bis keine geeigneten Anleger für Sportboote vorhanden sind bzw. diese nicht erreichbar sind. Zuerst klärten wir telefonisch ob wir die Sportbootschleuse zum Donau-Südarm / Innenstadt nehmen können (laut Karte und Wasserständen vielleicht möglich), denn dort liegen die Sportboothäfen. Ergebnis: 'es könnte gehen'. Wir dann lieber einen Hafen kurz hinter Regensburg angerufen: hat Baustelle und keinen Platz für ein 10m Boot. Also wir die Berufsschifffahrtsschleuse genommen, am Südarm und der Innenstadt vorbei und den Südarm der Donau dann wieder gegen den Strom hochgefahren. So haben wir die Sportbootschleuse umfahren. Bis zur alten Donaubrücke kamen wir gegen den Strom. Von weitem sagten wir uns bereits, zwischen den Brückenpfeilern strömt es noch mehr und strudelt. Im Donaubuch, von einem Segler geschrieben steht, mit Vollgas geht das. Wir kamen mit Vollgas bis kurz vor die Brücke. 7 Knoten sind wir dann eigentlich schnell, das GPS zeigte aber nur noch 1 Knoten und wir waren noch nicht mal zwischen den Pfeilern. Kurzes hin und herschlagen des Bugs in der Strömung durch die Wirbel und wir haben den Versuch abgebrochen, denn verdammt eng ist es zwischen den Pfeilern auch. Da haben die Leute im 12. Jahrhundert zwar eine tolle Brücke gebaut, aber nicht an uns Segler mit dafür zu schwachen Motoren gedacht!
Wir also zurück und durch die Berufsschifffahrtsschleuse wieder hochgeschleust. Zur kleinen Sportbootschleuse, wo es nach dem runterschleusen eventuell mit dem Tiefgang eng wird. Vor dieser ein kleiner Anleger welcher wenige Zentimeter aus dem Wasser schaute. Der Steg ist was für Padler. Wir dort sachte angelegt und die davorliegende Brücke erst mal gepeilt, die sollte beim Höchst-Schiffbaren-Wasserstand 3,20 hoch sein. Wenig Wasser hatten wir nicht auf der Donau, doch den Höchst-Schiffbaren-Wasserstand bei weitem nicht. Da fehlten fast 2 Meter. Trotz unserer 3,10 m Durchfahrtshöhe passten wir nicht durch die rechnerisch jetzt rund 5 m hohe Brücke. Also abermals zurück und die Berufsschifffahrtsschleuse zum dritten mal belästigt. Dort das Liegeplatzproblem geschildert und gefragt ob wir nicht vor oder hinter der Schleuse liegen dürfen, denn dort sind viele Liegeplätze für die Dicken frei. Ergebnis war ein deutliches nein. Also abermals abwärts geschleust und weiter zum Hafen am Rande von Regensburg wo gebaut werden sollte und für ein 10m Schiff kein Platz sei. Dort jetzt nach stundenlangem Umhergeirre ungefragt in den Hafen und siehe da, wir fanden einen Platz. Ein heimischer Bootsbesitzer sagte uns, das an unserem jetzigen Liegeplatz vor 2 Tagen noch ein 12m Segler lag und es Wahnsinn sei Stromaufwärts durch die alte Steinerne Brücke im Donausüdarm mit einem Segler zu wollen. Vor einiger Zeit sei dort erst ein sehr gut motorisiertes Feuerwehrboot in der Strömung gekentert. Nun lagen wir in einem Hafen wo gebaut wurde, ohne Strom, ohne Wasser (brauchten wir auch nicht), die Stege waren per Hindernislauf und Laufbrettern passierbar, aber wir hatten einen Platz in Regensburg gefunden! Am kommenden Tag ging es dann in die Stadt.

Teufelsfelsen
Teufelsfelsen an der Donau
Donau
Tongji auf der Donau
Donau
Donau
Steinerne Brücke Regensburg
Die Steinerne Brücke in Regensburg stammt aus dem 12.Jh.
Dom in Regensburg
Der Dom St.Peter in Regensburg
Regensburg - Altes Rathaus
Altes Rathaus in Regensburg
Regensburg
Regensburg - hohe Wohntürme der damaligen Kaufleute
Thurn und Taxis in Regensburg - Ein Teil ist zur Besichtigung, vieles aber versteckt.

weiter auf der Route - Donau bis Deggendorf